Archiv für den Monat: März 2014

Handlungsprinzipien guter Projektleiter

Im Zuge einer Diskussion mit einem wirklich guten Geschäftspartner wurde ich gefragt was einen guten Projektleiter von einem schlechten unterscheidet. Eine schwere Frage!

Meine persönliche Antwort habe ich versucht in Worte zu fassen und gebe Sie hiermit gerne weiter und zur Diskussion frei.

Innerhalb der Tätigkeit als Projektleiter sollte sich jeder Gedanken darüber machen warum er etwas tut und wie er es tut.
Nach der Diskussion habe ich mir meine eigenen Handlungsprinzipien aufgeschrieben.

Diese fünf Punkte sind die für mich zentrale Dinge die ein Team zum Erfolg führen und somit den Diskutierten Unterschied ausmachen. Nicht das dies schon alles wäre um erfolgreich ein Team zu führen, aber ich glaube alles andere ist wesentlich leichter erlernbar, als diese Regeln nicht nur gelesen zu haben, sondern auch zu leben.

Meine Grundprinzipien und Handlungsweisen in der Projektleitung sind:

  • Motiviere jedes Team Mitglied nach herausfordernden Aufgaben und Zielen zu streben.

Dies beginnt für mich dabei bei jedem einzelnen den Wunsch zu lernen zu fördern und entdet beim streben nach Perfektion im Detail. Das schlimmst was einem Team passieren kann ist unmotivierte Mitglieder zu haben. Motivation kann aber nur bei Freude an der Arbeit entstehen, dafür muss man Menschen mit Respekt behandeln und entsprechend Ihren Fähigkeiten und Interessen einsetzen. Das ist nicht immer bequem, schafft aber unglaublich erfolgreiche Teams.

  • Setze das erreichen von Ergebnissen durch und überwinde Rückschläge und Hindernisse.

Am Ende muss es fertig werden. Daher sind Rückschläge nur Dinge von dehnen man lernen kann und Hindernisse Motivatoren die es zu nutzen gilt. Unmöglich ist nur das was wir uns nicht vorstellen können. Also stelle Dir Deine Ergebnisse vor und finde einen Weg das Ziel zu erreichen. Dabei sind Fehler unvermeidlich, aber immer auch eine Chance etwas zu lernen und das nächste mal dann noch besser zu machen.

  • Fordere und fördere klare Verantwortlichkeiten.

Klare Strukturen und die Verantwortung dafür, im positivem und im negativem, sind wichtig. Nur so sind neutrale und ergebnisorientierte Diskussionen und Verbesserungen möglich. Dabei muss und soll über den Tellerand geschaut werden, denn der Gesamterfolgt ergibt sich nur wenn alles fertig ist und nicht nur der eigenen Bereich. Kommunikation ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg. Verantwortung übernehmen heißt hier nicht Schuld zu haben, sondern dazu zu stehen was passiert ist, dies zu analysieren, daraus zu lernen und Verbesserungen daraus abzuleiten.

  • Beziehungen müssen sich auf Vertrauen, offene Dialoge und völlige Transparenz stützen.

Offenheit in der Sprache und Vertrauen in die Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter sind absolut wichtig. Werden Fehler gemacht muss darüber gesprochen werden damit man aus Ihnen lernen kann. Wer sagt er macht keine Fehler hat aufgehört zu lernen und ist somit eigentlich schon fast aus dem Geschäft. Transparenz ist dabei eine Folge der offenen Kommunikation und sollte wesentlicher Bestandteil einer jeder Unternehmenskultur sein.

  • Entscheidungen müssen auf Produktivität zielen nicht auf Politik.

Taktieren hat, meiner Meinung nach, noch nie zum Ziel geführt. Dennoch spielt Diplomatie im Umgang mit anderen eine wichtige und richtige Rolle. Aber entscheidend muss die Zielerreichung sein und das alle Beteiligten mit dem Ergebnis zufrieden sind und eben nicht politische Motivationen. Eine Entscheidung die aus politischen Erwägungen heraus getroffen wird ist in der Regel schlechter und fast immer teuerer als eine auf Produktivität setzende Entscheidung.

Auch hierzu bin ich sehr gespannt auf Feedback und stehe gerne jederzeit für eine Diskussion zur Verfügung. Sollten Sie also eine Anmerkung haben, oder den ein oder anderen Punkt anders sehen schreiben Sie mir oder rufen Sie mich an. Meinungen sollten immer diskussionsfähig bleiben und vielleicht sehen Sie ja einen Aspekt den ich bisher einfach vergessen oder übersehen habe? Ich freue mich schon drauf!

Teilen Sie diesen Beitrag auf XING ...

Datenschutz Hinweis

Auftragsdatenverarbeitung ADV

Auftragsdatenverarbeitung – seit wann gibt es das?

die gesetzlichen Vorgaben bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Auftrag sind alles andere als neu. Der § 11 des Bundesdatenschutzgesetzes wurde mit der Novelle II vom 14.08.2009 neu gefasst und trat bereits zum 01.09.2009 in Kraft. Die Vorgaben des § 11 galten sodann für alle neuen Verträge, Altverträge mussten angepasst werden. Somit dürfte es zum jetzigen Zeitpunkt keine Verhältnisse über Auftragsdatenverarbeitung mehr geben, die nicht den aktuellen Anforderungen des Gesetzes genügen.

Dennoch stellen wir im Alltag regelmäßig fest, dass es immer noch in vielen Unternehmen deutliche Abweichungen zwischen den Vorschriften des § 11 und der tatsächlichen Umsetzung gibt.

Dabei ist es leider nicht nur so, dass die Verträge oft nicht die „zehn wichtigen Punkte“ beinhalten. Sehr häufig werden die Auftragnehmer gar nicht oder nur unzureichend geprüft, und dann auch meist erst nach Beginn der Verarbeitung und nur einmalig. Von regelmäßigen Kontrollen kann ebenso wenig die Rede sein wie von einer aussagekräftigen Dokumentation einzelner Prüfungen oder gar der gesamten Beauftragung.

Bedingt durch diesen Umstand ist in Zukunft vermutlich mit einer erhöhten Kontrolle der Verhältnisse über Auftragsdatenverarbeitung durch die Landesdatenschutzbehörden zu rechnen. Wie nachteilig sich eine unzureichende Dokumentation des gesamten Auftragsverhältnisses bei einer Prüfung auswirken kann, ist mit Blick auf die Bußgeldvorschriften in § 43 BDSG leicht festzustellen.

Die Grundlage

Die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von personenbezogenen Daten im Auftrag ist in § 11 BDSG klar geregelt. Demnach liegt eine Auftragsdaten-verarbeitung (kurz: ADV) immer dann vor, wenn personenbezogene Daten weisungsabhängig durch externe Stellen im Auftrag erhoben, verarbeitet oder genutzt werden. Klassische Beispiele für Auftragsdatenverarbeitung sind z.B. externe Auftragnehmer, die Lohn- und Gehaltsabrechnungen durchführen oder Lettershop-Dienstleister, die Werbemailings erstellen und versenden. Aber auch IT-Dienstleister gehören zur Gruppe der Auftragnehmer, wenn im Rahmen der Aufgabenstellung ein Zugriff auf personenbezogene Daten nicht ausgeschlossen werden kann.

Weitere Beispiele für eine Auftragsdatenverarbeitung

  • Nutzung von Rechenzentrumsdienstleistungen, wie z.B. gehostete E-Mail Server oder cloud-basierte Verarbeitung von personenbezogenen Daten,
  • Einsatz eines Call Centers für z. B. Kontaktdatenerhebung oder Zufriedenheitsabfragen,
  • Papier- und Altaktenentsorgung oder Datenträgervernichtung,
  • Einsatz von Personalberatern zur Rekrutierung von Mitarbeitern,
  • Versand eines Newsletters durch eine Marketingagentur,
  • ausgelagerte Speicherung von Datensicherungen oder Archivierungen.

Verantwortung und Haftung können nicht abgegeben werden

Bei einer Datenverarbeitung im Auftrag ist der Auftraggeber für die Einhaltung der Vorschriften und Gesetze verantwortlich, der Auftragnehmer wird hierbei als Teil der verantwortlichen Stelle angesehen. Der Auftraggeber bleibt somit Herr der Daten und haftet für Schäden, die den Betroffenen durch die Datenverarbeitung beim Auftragnehmer entstehen können. Auch die Rechte der Betroffenen auf Auskunft, Berichtigung, Löschung und Sperrung bleiben unberührt und richten sich einzig und allein an den Auftraggeber.

Umso wichtiger ist es, bei der Auswahl der Auftragnehmer sorgfältig vorzugehen und diese vor Auftragsvergabe auf die Einhaltung gesetzlicher Pflichten zu prüfen.

Keine Auftragsdatenverarbeitung

Werden Tätigkeiten durch externe Stellen in Anspruch genommen, die nicht die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von personenbezogenen Daten zum Gegenstand haben, liegt keine Auftragsdatenverarbeitung vor.

Selbst dann nicht, wenn ein Kontakt mit personenbezogenen Daten bei der Auftragserfüllung unvermeidlich ist oder zumindest nicht ausgeschlossen werden kann. Es muss allerdings klar erkennbar sein, dass der Umgang mit personenbezogenen Daten nicht Kernaufgabe der Leistungserbringung ist.

Nicht unter Auftragsdatenverarbeitung fallen somit in der Regel Dienstleistungen wie Gebäudereinigungen, Objektbewachungsdienste sowie Einsätze von Handwerksunternehmen.

Aber auch Transportleistungen von Post-, Kurier- und Speditionsdiensten sind nicht als Auftragsdatenverarbeitung zu bewerten, ebenso wenig Bank- oder Telekommunikationsdienstleistungen.

Geheimhaltung ist trotzdem notwendig

Obschon man in solchen Fällen auf ein Vertragswerk gemäß § 11 BDSG verzichten kann, ist es dennoch notwendig, die externen Personen schriftlich auf Geheimhaltung zu verpflichten. Solche Vereinbarungen sollten sich inhaltlich an die Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach § 5 BDSG anlehnen und können separat abgeschlossen oder auch in den bestehenden Dienstleistungsvertrag integriert werden.

Der Abschluss einer Geheimhaltungsvereinbarung ist dann entbehrlich, wenn der externe Dienstleister bereits einer gesetzlichen Pflicht zur Geheimhaltung unterliegt, wie z.B. dem Post- und Bankgeheimnis oder dem Telekommunikations- bzw. Fernmeldegeheimnis.

Manchmal kann es aber je nach Zweck der Verarbeitung dennoch notwendig oder sinnvoll sein, die vertragliche Regelung mit dem Auftragnehmer inhaltlich an den Vorgaben des § 11 BDSG zu orientieren.

Funktionsübertragung

Nicht jede Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch externe Stellen ist auch automatisch als Auftragsdatenverarbeitung einzustufen. Denn sobald das beauftragte Unternehmen im Rahmen des Auftrags eigenverantwortlich Funktionen ausübt oder selbsttätig Entscheidungen trifft, ist dies als Funktionsübertragung einzustufen. Die Weisungsbindung des Auftraggebers entfällt hierbei, der Auftrag geht in der Regel weit über Hilfstätigkeiten hinaus. Der Auftragnehmer hat somit als Daten verarbeitende Stelle die Verantwortung zu tragen und die Zulässigkeit und Richtigkeit der Datenverarbeitung sicherzustellen.

Wesentliche Merkmale einer Funktionsübertragung

  • Übernahme der Verantwortung für die Zulässigkeit und Richtigkeit der Datenverarbeitung,
  • fehlender Einfluss des Auftraggebers auf Teile der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung der Daten,
  • die Daten verarbeitende Stelle erhält Nutzungsrechte an den Daten,
  • keine gesetzliche Privilegierung für die Weitergabe und Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch einen externen Dienstleister.

Beispiele für eine Funktionsübertragung

Es gibt nicht wenige Dienstleistungen, die aufgrund der jeweiligen Aufgaben­stellung mit eigenverantwortlicher Wahrnehmung und der fehlenden Weisungsabhängigkeit durch den Auftraggeber keine Auftragsdatenverarbei­tung darstellen, z.B. externe Dienstleister für folgende Aufgaben/ Bereiche:

  • Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung,
  • Personalverwaltung, Mitarbeiterrekrutierung,
  • Finanz- und Steuerberatung,
  • Vertragskundenbetreuung,
  • Inkassomanagement mit Forderungsübertragung.

Richtige Vorgehensweise bei der Abwicklung von ADV

Die richtige Vorgehensweise bei der Durchführung von Auftragsdaten-verarbeitung wird durch das Bundesdatenschutzgesetz vorgegeben. Hier heißt es in § 11 Absatz 2 Satz 1 und 2 BDSG: Der Auftragnehmer ist unter besonderer Berücksichtigung der Eignung der von ihm getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen sorgfältig auszuwählen. Der Auftrag ist schriftlich zu erteilen…

Weiterhin finden wir in § 11 Absatz 2 Satz 4 und 5 BDSG folgende Aussagen: Der Auftraggeber hat sich vor Beginn der Datenverarbeitung und sodann regelmäßig von der Einhaltung der beim Auftragnehmer getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen zu überzeugen. Das Ergebnis ist zu dokumentieren.

Somit ergibt sich also folgender chronologischer Ablauf zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben:

  1. Auswahl des Auftragnehmers und Begutachtung der von ihm getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen.
  2. Abschluss eines Vertrages mit dem Auftragnehmer gemäß § 11 BDSG. Der Vertragsabschluss muss noch vor Beginn der Verarbeitung erfolgen.
  3. Prüfung der vom Auftragnehmer getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen und Dokumentation der Prüfung. Beides muss ebenfalls vor Beginn der Verarbeitung durchgeführt werden.
  4. Zukünftig ist eine regelmäßige Prüfung des Auftragnehmers auf Einhaltung der vertraglich vereinbarten technischen und organisatorischen Maßnahmen erforderlich. Das Ergebnis der Prüfung muss ebenfalls dokumentiert werden.

Details zu den inhaltlichen Vorgaben eines solchen Vertrages sowie zur Durchführung von Prüfungen und Kontrollen des Auftragnehmers finden Sie weiter unten.

Vertrag nach §11 BDSG – Was muss geregelt sein?

Der Gesetzgeber schreibt den Regelungsumfang eines Vertrages über Auftragsdatenverarbeitung in § 11 Absatz 2 Satz 2 Nrn. 1 bis 10 BDSG genau vor. Demnach sind folgende Punkte mit dem Auftragnehmer zu regeln:

1.) Gegenstand und Dauer des Auftrags

Welche Leistung ist Gegenstand des Auftrags?

Gehaltsabrechnung, Werbemailing, Papierentsorgung etc.

Wie lange soll der Auftrag ausgeführt werden? Einmalig, dauerhaft?

Befristet bis…, läuft auf unbestimmte Zeit und ist kündbar zum…

 2.) Umfang, Art und Zweck der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von Daten, die Art der Daten und der Kreis der Betroffenen

  1. Welche Leistungen sind im Detail zu erbringen? Dauer der Speicherung der Daten? Welche Besonderheiten sind zu beachten?
  2. Personaldaten, Kundendaten, Protokollierungsdaten etc.
  3. Mitarbeiter, Kunden, Interessenten, Lieferanten, Messekontakte etc.

3.) Nach § 9 zu treffende technische und organisatorische Maßnahmen

Hier wird Bezug auf die Anlage zu § 9 Satz 1 BDSG genommen, erforderlich ist jedoch die Nennung konkreter Maßnahmen, die den Auftrag betreffen, zum Beispiel:

  • Art der Übermittlung und Sicherheit bei der Übertragung der Daten,
  • Art der Speicherung (Trennungsgebot) der Daten,
  • Sicherung/Backup der Daten beim Auftragnehmer sowie Vereinbarungen zur sicheren Löschung/Vernichtung,
  • Maßnahmen zur Ausfallsicherheit der Systeme des Auftragnehmers.

 4.) Die Berichtigung, Löschung und Sperrung der Daten

Es muss festgelegt werden, wann und wie Daten gesperrt oder gelöscht werden sollen. Ferner hat der Auftragnehmer eine Mitwirkungspflicht zur Bearbeitung von Anfragen Betroffener bei der Ausübung ihrer Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung.

5.) Nach Absatz 4 bestehende Pflichten des Auftragnehmers, insbesondere die von ihm vorzunehmenden Kontrolle

Folgende Pflichten ergeben sich für den Auftragnehmer aus dem § 11 Absatz 4 BDSG:

  • Verpflichtung der Mitarbeiter auf das Datengeheimnis (§ 5)
  • Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Datensicherheit (§ 9)
  • Bestellung eines Datenschutzbeauftragten, wenn zutreffend (§§ 4f, 4g)

Weiterhin muss der Auftragnehmer durch eigene Kontrollen die ordnungsgemäße Verarbeitung sicherstellen und die getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen überprüfen. Die Kontrollen müssen nachweisbar sein und können auf vielfältige Weise durchgeführt werden, z.B. durch die interne Revision, den eigenen Datenschutzbeauftragten oder externe Audits.

Werden Subunternehmer eingesetzt, erstreckt sich die Pflicht zur Kontrolle auch auf diese.

6.) Etwaige Berechtigung zur Begründung von Unterauftragsverhältnisse

Es sollten Festlegungen hinsichtlich des Einsatzes von Subunternehmern getroffen werden. Ist die Vergabe an Unterauftragnehmer notwendig oder gewünscht, sollte in jedem Fall geregelt werden, unter welchen Voraus­setzungen dies geschehen soll, z.B.:

  • Nur nach vorheriger Genehmigung des Auftraggebers,
  • nur Subunternehmer aus dem Inland und/oder EU bzw. EWR,
  • Subunternehmer übernimmt nur Teile der Verarbeitung,
  • Auftragnehmer muss mit Subunternehmer gleichartigen Vertrag gemäß § 11 schließen.

7.) Kontrollrechte des Auftraggebers und Duldungs- und Mitwirkungs­pflichten des Auftragnehmers.

Der Auftraggeber muss sich dem Sachverhalt angemessene Kontrollrechte beim Auftragnehmer vertraglich einräumen, da er ja verpflichtet ist, sich regelmäßig von der Einhaltung der vom Auftragnehmer getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen zu überzeugen.

Gleichzeitig muss der Auftragnehmer die vereinbarten Kontrollen nicht nur dulden, sondern hat an deren Durchführung auch mitzuwirken.

8.) Mitzuteilende Verstöße des Auftragnehmers gegen Vorschriften zum Datenschutz oder gegen die im Auftrag getroffenen Festlegungen

Der Auftragnehmer muss verpflichtet werden, alle Verstöße, die bei der Verarbeitung der im Auftrag definierten Daten des Auftraggebers vorfallen, innerhalb einer definierten Frist zu melden. Handelt es sich um Daten, die der Informationspflicht des Auftraggebers nach §42a unterliegen, sollte der Auftragnehmer darauf gesondert hingewiesen werden.

9.) Umfang der Weisungsbefugnisse des Auftraggeber

Die Weisungsbefugnisse ergeben sich in der Regel bereits aus dem Auftrag selbst. Es empfiehlt sich aber immer eine namentliche Nennung der Weisung gebenden und Weisung empfangenden Mitarbeiter. Sind darüber hinaus weitere Weisungsbefugnisse notwendig, sollten diese schriftlich fixiert werden.

10.) ckgabe überlassener Datenträger und Löschung der Daten beim Auftragnehmer

Dieser Punkt ist besonders wichtig und wird oft vernachlässigt. Es ist genau zu regeln, wie die Daten und/oder Datenträger zu löschen bzw. zurückzugeben sind. Bei der Löschung von Daten, die auf den Systemen des Auftragnehmers gespeichert sind, sind auch die Datensicherungen und eventuelle Archivierungen des Auftragnehmers zu berücksichtigen.

Mögliche Bußgelder nach § 43 BDSG

Wer einen Auftrag nicht richtig, nicht vollständig oder nicht in der vor-geschriebenen Weise erteilt oder sich nicht vor Beginn der Datenverarbeitung von der Einhaltung der beim Auftragnehmer getroffenen technischen und organisatorischen Maßnahmen überzeugt, handelt ordnungswidrig und ist dem Risiko eines Bußgeldes bis zu 50.000,00 Euro ausgesetzt.

Zugegeben dies klingt hart und eine Strafe wurde in Bayern noch nicht oft in dieser Höhe verhängt, aber dies ist nunmal der Strafrahmen gegen den sich eine Abwägung bewegen sollte.

Prüfung und Kontrolle der Auftragnehmer

Wer ist zuständig und verantwortet die Prüfung?

Zuständig ist zunächst immer die verantwortliche Stelle. Deren Leiter wird diese Aufgaben in der Regel ganz oder teilweise an Personen übertragen, die unmittelbar mit dem Auftrag beschäftigt sind oder über die nötige Sicherheit in der Anwendung des § 11 verfügen, z.B. entsprechende Fachabteilungen oder der Datenschutzbeauftragte selbst. Aber auch externe Dienstleister können eingesetzt werden, sofern diese über die nötige Fachkompetenz verfügen.

Müssen Kontrollen vor Ort durchgeführt werden?

Zur Umsetzung der vom Gesetzgeber geforderten Kontrollen, die erstmalig vor Beginn der Verarbeitung und sodann regelmäßig vorgenommen werden müssen, stehen dem Auftraggeber mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Die Durchführung von Vor-Ort-Kontrollen ist nicht als ausdrückliche Pflicht im Gesetz verankert. Es können auch andere geeignete Maßnahmen angewendet werden:

  • Beantwortung eines Fragebogens des Auftraggebers
  • Internes Datenschutzkonzept des Auftragnehmers
  • Interne Prüfberichte des Datenschutzbeauftragten des Auftragnehmers
  • Zertifizierung / Datenschutz-Audit durch externe Stellen
  • Nachweis der Zertifizierung einer ISO 27001 (nach BSI Grundschutz)

Wichtig ist aber in jedem Falle, die Kontrollen und die Begründung für die getroffene Bewertung entsprechend zu dokumentieren.

Festlegung der Regelmäßigkeit von Kontrollen

In laufenden Auftragsverhältnissen muss der Auftraggeber regelmäßig prüfen, ob der Auftragnehmer die getroffenen Maßnahmen auch tatsächlich einhält. Im Gesetz finden sich richtigerweise keine definierten Vorgaben oder Fristen, denn die Vielfalt an möglichen Verarbeitungen von personenbezogenen Daten im Auftrag ist nahezu unbegrenzt. Hier muss der Prüfungsrhythmus je nach Sach­lage individuell und unter Berücksichtigung der Art und Weise der zu verarbei­tenden Daten bestimmt werden. Als Richtwert werden häufig Fristen zwischen ein bis drei Jahren genannt. Generell gilt aber, dass der Prüfungsturnus mit steigender Sensibilität der Daten im Zweifel eher kürzer zu wählen ist.

Gerne beantworte ich weitere Fragen auch persönlich, rufen Sie mich einfach an oder schreiben mir einen Mail!

Hier gibts den Artikel zum Download als PDF

Teilen Sie diesen Beitrag auf XING ...

Datenschutz Hinweis